Grundsätze und Prinzipien erfolgreichen Managements (3)

  1. Ganzheitlicher Ansatz:
    • Schaffe Werte ohne Verschwendung.
    • Nur die Wertschöpfung zählt.
    • Nur ein ganzheitlicher Ansatz bringt ein Gesamtoptimum.
    • End-to-End-Prozesse zu optimieren heißt, sich auf den Kunden auszurichten.
    • Ohne Ausrichtung aller Prozesse auf den Kunden keine Kundenorientierung – ohne Kundenorientierung kein Erfolg.
    • Nur stabile Prozesse sind verschwendungsarm und planbar.
    • Selbststeuernde Regelkreise reduzieren die Komplexität und den Aufwand.
    • Standardisierte und modularisierte Produkte und Prozesse sind die Basis für Individualität und Flexibilität.
    • Veränderungen, ohne die Wertströme zu kennen, heißt im Nebel zu stochern und Fehler zu machen.
    • Engpässe zu eliminieren heißt, Kapazitäten zu schaffen.
    • Funktionen bilden Königreiche. Jeder optimiert sich selbst – aber nicht den Prozess.
    • Der Prozess kennt keine Funktionen.
  2. Messen
    • Wer den Erfolg nicht misst, hat keinen.
    • Wer nicht misst, kann positive oder negative Auswirkungen der Entscheidung nicht sehen.
    • Ergebniskennzahlen bilden den Unternehmenserfolg ab.
    • Prozesskennzahlen bilden die Erfolge des Prozesses bzw. die Veränderungen im Prozess ab.
    • Ohne Prozesskennzahlen keine Beurteilung der aktuellen Situation und keine Beurteilung der getroffenen Maßnahmen.
    • Nur das Lean Cost-Management zeigt die wahren Zusammenhänge.
    • Auditieren beurteilt die Situation, begreift den Menschen und gibt Hilfe zur Selbsthilfe.

Das waren die sechs Grundsätze und Prinzipien für erfolgreiches Management.

zu Teil 2 – Grundsätze und Prinzipien für erfolgreiches Management (Regel 3 und 4)

zu Teil 1 – Grundsätze und Prinzipien für erfolgreiches Management (Regel 1 und 2)

Bleiben Sie uns gewogen – bleiben Sie Lean.

Ihr Bodo Wiegand

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.